ZIMM-Logo
Zentrum für InfektionsMedizin München
Infektionsforschung in München

Die Qualität und Vernetzung dieser Forschung in München wird durch bestehende Forschungsverbünde im Bereich Infektionsforschung und Immunologie dokumentiert.

Die Mitglieder des ZIMM haben diese Forschungsverbünde initiiert, bzw. hierzu wesentliche Beiträge geleistet. Aus ihnen geht die gemeinsame Forschungs-Infrastruktur im ZIMM hervor.

Durch Einbindung theoretischer, klinisch-theoretischer und klinischer Institutionen kann die Infrastruktur dieser Einrichtungen besser und ökonomischer genutzt werden. Das ZIMM entwickelt gemeinsam die methodischen und technischen Schwerpunkte der Infektionsforschung und führt in den Expertisebereichen gemeinsame Projekte unter nationaler und internationaler Förderung durch. Zu diesem Zweck gibt sich das ZIMM eine paritätische Leitungsstruktur.

 

 


Forschungsverbünde
  • SFB 455 Virale Funktionen und Immunmodulation (LMU / HMGU / TUM)
  • SFB 576 Fakultative Mikrobielle Pathogenität und angeborene Immunität (TUM / LMU)
  • SFB 456 Zielstrukturen für selektive Tumorinterventionen (TUM / LMU)
  • SFB 571 Autoimmunreaktionen: von den Manifestationen über die Mechanismen zur Therapie (LMU / TUM)
  • SFB 800 T-Zell Plastizität im Kontext
  • SFB/TR 22 Allergische Immunantworten der Lunge (LMU / TUM),
  • FB/TR 36 Grundlagen und Anwendung adoptiver T-Zelltherapie (HMGU / TUM / LMU)
  • FOR 535 Xenotransplanation (LMU)
  • GRK 1202 Oligonukleotide in Zellbiologie und Therapie (LMU)
  • HAIT Helmholtz Allianz Immuntherapie (HMGU / TUM / LMU)
  • BMBF Spitzencluster m4 Personalisierte Medikamentenentwicklung (TUM / LMU / HMGU)
  • BMBF/EU Netzwerke: Nationales Genomforschungsnetzwerk, Pathogenomik, Systembiologie, EuroPathoGenoMik, Diagnostik (PanACEA (Tb), HOPE (HBV)), Impfstoffsentwicklung (AVIP, AfreVacc, TaMoVac), Infektionsdeterminanten (IDEA, ECHO) (LMU / HMGU / TUM)